tiffany-angel-butterfly

wir betreuen derzeit ein kleines mädchen, das in der 30. woche geboren wurde. tiffany-angel-butterfly ist ein 0815-frühchen. sie hatte so ihre problemchen, aber es gehts ihr gut. sie ist ruhig und entspannt, eine ganz problemlose patientin also.

ihre eltern sind nicht gerade arm. genau genommen sind sie stinkreich. der vater ist ein vielbeschäftigter geschäftsmann, die mutter arbeitet nicht. wieso auch. sie besitzen eine teure eigentumswohnung im zentrum der stadt und mindestens 2 ferienhäuser im ausland.

na jedenfalls, alles war perfekt geplant. der innenarchitekt wurde mit der gestaltung der kinderzimmer beauftragt, es wurde haufenweise teuerste babykleidung gekauft und über passende, standesgemäße namen nachgedacht. natürlich wollte die mutter einen geplanten kaiserschnitt. das datum und sogar die uhrzeit wurde gemeinsam mit dem gynäkologen und einer astrologin (!) vereinbart. man will seinem kind ja die bestmöglichen startvoraussetzungen geben. und was gibt es besseres, als einen widder mit aszendent waage, der unter dem schein des uranus geboren wird?? (oder so)

aber das kleine mädchen hatte andere pläne und kam kurzerhand 10 wochen früher. eine katastrophe! immerhin hatte man sich noch nicht für eine nanny entschieden!

nachdem die mutter mehrmals erfolglos versucht hatte schwestern abzuwerben und sie als kindermädchen einzustellen, fand sie schließlich doch jemand passenden. eine erfahrene, fast 40jährige nanny aus den usa, die sich auf neugeborene spezialisiert hat.

die mutter hat schon ab und zu mal gewickelt und gefüttert, aber oft doch nur gekänguruht. meistens kommt sie kurz nach der versorgungszeit der kleinen geht und vor der nächsten wieder. wenn sie überhaupt kommt. manchmal ruft sie auch einfach nur an. wie oft der vater da war kann man an einer hand abzählen.

eine woche vor der entlassung wurde die nanny eingeflogen, damit wir sie einschulen können. sie muss jeden tag mindestens 3mal unter unserer aufsicht wickeln und füttern, so will es die mutter. die nanny ist eine ganz liebe person, hat sich super auf tiffany-angel-butterfly eingelassen und sie schon ins herz geschlossen. oder sie ist so professionell, dass sie das vorspielen kann.

morgen geht die kleine tiffany-angel-butterfly nach hause. ich bezweifle, dass sie viel von ihren eltern haben wird. außer das durchgestylte kinderzimmer. und einen grenzgenialen namen. 😉

Advertisements

Schlagwörter: , ,

43 Antworten to “tiffany-angel-butterfly”

  1. Wolfram Says:

    Nun ja. Auch diese Julia wird sich vermutlich viel früher als von den Eltern gewünscht ihren Romeo suchen, den die Eltern ebenfalls nicht wünschen, und im Fall der Fälle nicht bei ihrer Austrägerin Rat und Zuflucht suchen, sondern bei ihrer „Nanny“, die man früher „Nurse“ genannt hätte, was von französisch „Nourrice“ stammt, Ernährerin – also Amme.

    Steht eigentlich alles schon bei Shakespeare…

  2. annagoesaustralia Says:

    Wenn der andere Name nicht besser ist bleibt nur noch zu sagen: armes armes Kind…

  3. Ava Says:

    Klarer Fall von „Kind als Statussymbol“. Wo ich mich immer frage was Mütter, die nicht arbeiten, sich aber auch nicht um ihr Kind kümmern, so den ganzen Tag treiben. -.-

  4. Marzipankartoffel Says:

    Warum wird es eigentlich als schlimm empfunden, wenn werdende Mütter sich einen Kaiserschnitt wünschen?

    Ich habe wahnsinnige Angst vor der „natürlichen“ Geburt und diese Angst spielt eine so große Rolle, dass ich trotz des großen Kinderwunsches weiterhin verhüte.

    • Nina Says:

      Ich finde es nicht schlimm – wobei es natürlich nicht so ist, dass ein KS schmerzlos ist. Ganz wichtiger Punkt, bei der Krankenhaus-Besichtigung: wie sieht die postpartale Schemerztherapie aus? 😉

      (Meine beste Erfahrung nach 3 (ungeplanten) KSen: Uniklinik mit eigenem Schmerzteam. Die Anästhesisten haben da eine ganz andere Einstellung als die Schwestern auf der Gyn 🙂 Mir hat das super geholfen und ich brauchte nach dem ersten Tag schon überhaupt keine Analgetika mehr und war nach 3 Tagen wieder aus dem KH.)

    • Ursel Says:

      Ich hab fünf Kinder auf *normalem* Weg bekommen. Zugegeben: schmerzfrei war das nicht. Aber in dem Moment wo das Kind da ist, ist das vergessen. Und dann gehts sofort ans Kennenlernen. Und da stelle ich es mir sehr hinderlich vor, wenn einer an meinem Bauch rumflickt.
      Aber das ist meine ganz persönliche Meinung. Ich verurteile niemand, der sich für einen Kaiserschnitt entscheidet. Nur für mich wäre es nichts.

    • Marzipankartoffel Says:

      Ich habe keine Angst vor den Schmerzen (ok, natürlich auch), sondern davor, dass etwas kaputt geht – und ich meine jetzt nicht einen Dammriss. Zwei meiner Schwestern sind beinahe bei einer Geburt gestorben.

      • Ursel Says:

        Ojeh, das ist ja schrecklich. Da kann ich deine Angst natürlich sehr gut verstehen.

      • Nina Says:

        Wie schrecklich! Ich hätte ohne KS vermutlich auch keine der 3 Geburten überlegt. Trotzdem ist ja angeblich das Risiko aus der OP größer als aus der Geburt.

        Ursel, das schnelle Kennenlernen hat man in den meisten Krankenhäusern auch bei Sectio. Nach der Untersuchung durch einen Kinderarzt und Abnahme der Apgar-Werte kommt das Baby, dick eingemummelt, wieder zurück und wird für den Rest der OP (so sie nicht zu lange dauert) auf Deine Brust gelegt. Ich habe zu allen 3 eine tolle, enge Bindung, uns haben die KSe keinen Abbruch getan.

        Das Ganze dauert ja insgesamt nur 20-30 min, nach 3-5 min ist das Baby schon da, geht also alles recht zügig.

        Hätte trotzdem gerne einmal eine natürliche Geburt erlebt, aber natürlich nicht um den Preis, den ich dafür hätte zahlen müssen.

  5. FrühchenMom Says:

    *uffz*

    also als erstes mal: poor little rich girl

    und dann heißt es doch immer dass nur „Unterschichtler“ sich solche Namen überlegen.. nenene..

    mein Sohn kam in der 32.ssw zur Welt und ich habe ihn keinen Tag alleine im KH gelassen!

  6. aniliy Says:

    Das arme reiche Mädchen 😦

  7. Julia Says:

    Hm, komisch find ich bei solchen Mamas immer, dass sie offenbar keinen Instinkt haben oder den ausschalten können?

    Als Mama möchte man sein Baby doch immer bei sich haben und man fühlt sich doch schrecklich, wenn jemand anderes sein Kind versorgt. Mir blutet das Herz, wenn ich soviel Ignoranz lese.

    Aber solche Mädels sind mir eh suspekt und zutiefst unsympathisch: Mann ackert und sie selbst ruht sich offenbar aus… und will jetzt nicht einmal ihr eigenes Kind versorgen. Viel hat diese Frau vom Leben nicht. Am Ende wird sie sich fragen, ob sie überhaupt gelebt hat.

    Ach. Mich macht sowas traurig.

  8. fishly Says:

    So schlimm das auch für uns „Normale“ scheinen mag, mit der Nanny, wichtig ist letztendlich doch nur, dass sich jemand liebevoll um dieses Mädchen kümmert und als Bezugsperson zur Verfügung steht. Die Eltern sind dann eben, wie Oma und Opa, nur Verwandte, die man öfter mal sieht.
    Ein Studienkollege von mir feiert heute noch Weihnachten bei seiner früheren Kinderfrau, die Kinder nennen sie Oma… so kommt eben alles wieder zurück. Unglücklich sind in dieser Konstellation höchstens die Eltern.

    • Nina Says:

      Die gleiche Situation hatte meine Schwiegermutter auch, ihre Kinderfrau war ihr näher als die Mutter (und ihren Kindern hinterher als Oma auch). Wenn die Nanny echte Zuneigung empfindet, mag das gehen. Wenn sie nur auf das Geld aus ist, vermutlich nicht. Und wenn sie aus USA ist, wird sie auch nicht ein Leben lang zur Verfügung stehen, oder?

      Ich bin froh, dass meine Eltern niemanden dafür bezahlt haben, dass ich Zuneigung bekomme. Und meine kids bekommen sie auch – mehr, als ihnen manchmal lieb ist 😉 – von Mama und Papa. Ich fände das ganz schrecklich, wenn sie sich primär an jmd. Anderes binden würden.

  9. Nuna Says:

    Das Kind landet dann irgendwann beim Psychologen, weil es seine Eltern nie hatte?
    Sicher hat sie es noch besser, als wenn sie dazu noch das Kind armer Leute wäre, so bekommt sie wenigstens jemanden gestellt, der sich um sie kümmert.
    Nur ewig wird die Nanny auch nicht bleiben, und dann ist die Bezugsperson futsch.

    Wieso bekommt man Eltern wenn man sich nicht ienmal damit beschäftigen will?
    Gerade wenn man in so einer traumhaften Situatuion ist, dass man weder arbeiten muss noch scheinbar will (sonstk önnte sie ja? 😉 ) und so viel Zeit fürs Kind hätte?
    Zum kotzen.

    Und erinnert sehr an de Film: The Nanny Diaries -.-
    http://www.youtube.com/watch?v=DjvjuA1SmJE (trailer)

  10. Stjama Says:

    Als erstes: Muhaha! Weiter so, Mädel, das schadet deinen Eltern gar nicht, wenn ihre tollen Pläne durchkreuzt werden!

    Als zweites: Die Eltern scheinen wirklich auf einem Planeten zu leben, der ziemlich weit von meinem entfernt ist. Und das schlimmste dabei ist: Wahrscheinlich sind sie tatsächlich noch der Meinung, dass sie ihrem Kind damit einen großen Gefallen tun.

    Naja, ich denke, das Kind könnte in schlimmeren Umständen geboren werden. Aber auch in deutlich besseren!

    Liebe Grüße,
    Stjama

  11. tanteepa Says:

    Müssen solche Eltern eigentlich auch „euren“ 1. Hilfe-Kurs absolvieren oder wurde die Nanny wieder vorgeschoben?

  12. querbead Says:

    Oh Gott dachte schon das Würmchen heisst wirklich so 😉
    Das arme Kind. Warum kriegt man dann nen Kind wenn es ein anderer großzieht furchtbar.Naja kann halt jeder Kinder kriegen der 2m geradeaus laufen kann.
    Wenn du möchtest kannst du meine Adresse mal weiter geben als Schwuler Mann würde Ich mich sehr über ein Kind freuen ;-). Wenn Ich das höre krieg Ich echt nen kackreiz. Unsereins darf fast nie adoptieren (außer Berühmt und Geld) weil der schlechteste Hetero noch besser ist als jeder schwule Mann oder Pärchen und die Mutter kümmert sich nicht drum
    Ehrlich gesagt das Ärzte sowas machen Wunschtermin mit Uhrzeit finde ich schon mehr als schändlich. Als ob man keine anderen Probleme hätte.*kopfschüttel*Wahrscheinlich auch wieder des Geldes wegen????

    lg Pascal

    • jene Says:

      „Warum kriegt man dann nen Kind wenn es ein anderer großzieht“
      Ist doch klar: Wer so reich ist, braucht doch irgendwann einen, dem sie’s alles vererben können!

  13. alltagimrettung Says:

    Naja wenn ich mir Überlege, das die Dörte von ihrer Hartz4 Mama Morgens schon vor den TV geklemmt wird, und die Mama dabei 40 Kippen qualmt, dann weiß ich nicht, was ich da besser finden soll!? Aber ich glaube beide haben nicht das super Los gezogen….

  14. Cris Says:

    In ganz Lateinamerika werden die Kinder per Wunschkaiserschnitt geboren und eine Horoskopbefragung davor, eine Fimlaufnahme während und eine Nany danach ist nicht nur bei den super super reichen Leuten der Fall.

    Wer seiner Frau und seinem Kind etwas bieten will der macht es so… nur gaaaaaaaaanz langsam wachsen ein paar kritische Stimmen dazu.

    • Persephone Says:

      Das glaub ich weniger,… grad in ländlichen Regionen, wo es nur gelegentlich mal Strom gibt, und ein paar 100 km bis zum nächsten Krankenhaus, wo man froh sein kann, wenn die Hebame nach 2 Stunden Fussmarsch bei einer Schwangeren ist…. Und das ist ein Großteil des Landes. Die Oma meines Mannes war Hebame in einer mittelgroßen Stadt in Peru, hat zwischen den 60ern und Ende 90er hat sie sämtliche Babies auf die Welt geholfen und noch nebenbei alle möglichen Frauenkrankheiten pflanzlich behandelt (wenn es sein musste, auch abgetrieben)… Seit ihrem Tod hat sich nicht wirklich viel verändert im Land. Gut, es gibt zwar mehr Ärzte und ein paar Krankenhäuser, aber wer soll sich das leisten können? Ich war in einem peruanischen Krankenhaus, nach ner Woche Durchfall… erst wollte er Bares sehen, bevor ich meine Sympthome schildern durfte. Ein paar Reiche können sich vllt. per Horoskop geplante Kaiserschnittentbidungen leisten…vielleicht…. aber die machen nicht ganz Lateinamerika aus.

  15. Nina Says:

    Ja, sowas gibt es. Hier leben auch einige reiche Mamas, die, nicht-arbeitend, ihre kids maximal betreuen lassen. Die Betreuungsplätze an der offenen Ganztagsgrundschule, die hier ein sehr knappes Gut sind, gehen dann an Frauen, die sich von ihren Männern (die selber nicht mehr arbeiten, vor lauter Geld) eine Arbeitsbescheinigung von deren Kanzlei ausstellen lassen.

    Meine Horrorgeschichte, grad vor ein paar Wochen hier erlebt: stinkreiche Szene-Mama, nicht-arbeitend, sucht für ihr Baby eine Kinderfrau für 6 Tage a 24 Stunden, und NICHT bei sich zuhause, nein, bei der Kinderfrau soll das Baby bleiben! Bislang hat sich wohl noch keine Freiwillige gefunden…

    Ich „tröste“ mich immer damit, dass die Kinder es dann nicht anders kennen und vermutlich genauso „bekloppt“ werden wie ihre Eltern. Hauptsache, die Klamotten sind von der richtigen Marke!

    • cara Says:

      Nein, oder? Sowohl Neonatalies als auch deine Geschichte sind für mich kaum fassbar. Da werden Kinder in die Welt gesetzt, die von Anfang an nichts anderes sind als Statussymbole… Fast freut es mich ein wenig, dass Tiffany ihren Eltern einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.

      Solche Fälle müssen ein Schlag ins Gesicht sein für all jene, die wunderbare Eltern wären, aber keine Kinder bekommen können.

  16. Katha Says:

    Das ist soooo traurig!!
    Hoffentlich hat sie mit der Nanny wenigstens Glück…

  17. chefarbeiter Says:

    Na sowas aber auch! Kann das Kind doch nicht machen, so einfach ungeplant vor dem Termin zu kommen. Wie soll das denn erst später werden, wenn man sich jetzt schon nicht auf das Kind verlassen kann?

  18. docadenz Says:

    Das mit dem Horoskop haben sie aber nicht wirklich dem Arzt als Grund gesagt, oder? Furchtbar, was einige Leute offenbar machen oO

    • neonatalie Says:

      doch, natürlich. mit genug geld geht alles.

      (habs zwar nicht erwähnt, aber eigentlich is es eh klar: sie wollte natürlich nicht bei uns entbinden, sondern in einer teuren privatklinik mit privatarzt. zu uns musste sie dann letztlich wegen der frühgeburt)

  19. Fraumuemmel Says:

    Ohje. Armes Kind 😦

  20. Ursel Says:

    Freiwillig Kaiserschnitt? Und zu bestimmter Uhrzeit.. Wegen der Sterne.
    Naja, Sterne lügen ja bekanntlich nicht. Aber du ( das ist jetzt nicht ernst gemeint) hast uns jetzt wahrscheinlich angeschwindelt. 🙂
    Gibts denn sowas???? Und die Ärzte machen es auch noch mit???? Ich fasse es nicht. Arme reiche tiffany-angel-butterfly

    • Ursel Says:

      Nachtrag:
      Wozu eigentlich eine Nanny wenn die Mutter nicht arbeitet??

      • Murgs Says:

        Ja eben deshalb!
        Mami ist ein Fulltime-Job.
        24 Stunden am Tag.
        … und wenn das nicht reicht, die Nacht noch dazu 😉

        Und mag die Nanny noch so gut sein: armes Kind.
        😦

    • Dani Says:

      Mein erstes Kind kam per (ungeplantem) Kaiserschnitt, das zweite auf normalem Wege zur Welt. Ich persönlich würde – wenn ich es mir denn leisten könnte – jederzeit freiwillig einen Kaiserschnitt wählen!

      Wenigstens hat das kleine Mäuschen eine liebe Nanny bekommen. Davon hat sie sicher mehr als vom abwesenden Vater und der uninteressierten Mutter 😦

      • Josy Says:

        Ein Kaiserschnitt ist, wenn es nicht absolut medizinisch Überlebendswichtig ist, die denkbar schlechteste Variante für das Kind.

      • Dani Says:

        Mein Sohn, der per KS zur Welt kam, hatte VIEL bessere Apgarwerte als meine Tochter, die per Vakuum aus mir „herausgerissen“ wurde. Somit war der Start für meinen Sohn anscheinend „besser“ als für meine Tochter, die zudem noch eine wunderschöne Beule von der Saugglocke am Kopf hatte. Das Kennenlernen war beidesmal schön, meinen KS-Sohn habe ich 15 Monate ohne Probleme gestillt, meine Tochter stille ich mit 7 Monaten auch noch. Es gibt also aus meiner Sicht keinen Aspekt, der sich positiver für die natürliche Geburt als für einen KS aussprechen würde. Meine Meinung.

      • irislein Says:

        Statistisch gesehen haben per Sectio geborene Kinder ein deutlich größeres Risiko für eine schlechtere respiratorische Anpassung nach Geburt und damit für eine Infektion. Zum einen passiert es nicht selten, dass sie einen ordentlichen Schlag Narkosemittel mitbekommen, also nachdem sie rausgeschnitten wurden, erstmal gar nichts machen, zum anderen, wenn alles mit der Narkose gut läuft, wird das Fruchtwasser nicht, wie bei der Spontangeburt, aus der Lunge rausgepresst. Und Wasser in der Lunge, wenn man eigentlich atmen soll, ist sicherlich nicht prickelnd. Das kriegt man auch nicht alles durch Absaugen raus. Und ein Schlauch in der Nase ist für so nen kleinen Wurm auch nicht grad schön.
        Wenn ne Sectio sein muss, muss sie sein, aber „Wunschsectios“ sind meiner Meinung einfach egoistisch und unfair dem Kind gegenüber. Wobei die werdenden Mütter da oft auch nicht bedenken, dass man von so einem Sectioschnitt viel länger Schmerzen hat. Der Schmerz unter der Geburt ist vergessen, sobald das Kind da ist. Zugegeben, ich weiß es nicht aus eigener Erfahrung, erlebe es aber täglich.

      • Josy Says:

        Darüber hinaus, sind auch die seelischen Folgen nicht zu verachten.

        http://www.initiative.cc/Artikel/2006_06_07_Kaiserschnitt.htm

        Ich arbeite seit 8 Jahren mit jungen Familien und Müttern zusammen. Es unterscheiden sich Kaiserschnitt geborene Kinder immer gegenüber den natürlich geborenen.

      • Nina Says:

        Solche Artikel machen mich richtig wütend. Sie sind dazu gemacht, DASS sich Frauen „unvollständig“ fühlen und mit ihrem Selbstwertgefühl hadern!! Sie führen dazu, dass Frauen Risiken eingehen, nur um ein esoterisch wertvolles Geburtserlebnis zu bekommen, die unverantwortlich sind. Ich spreche da aus Erfahrung, habe mich selber in den unbedingten Versuch einer Spontanentbindung quatschen lassen von ein paar Öko-Hebammen und einer Geburtsvorbereiterin, GEGEN das Urteil der Ärzte, und hätte UM HAARESBREITE meinen Sohn dadurch verloren. Einige Minuten noch gewartet und er wäre tot gewesen. Aber Hauptsache, das Erlebnis stimmt!!!!

        Meine kids sind ganz normale, gesunde, aufgeschlossene, intelligente Kinder und sie unterscheiden sich MITNICHTEN von den vaginal entbundenen Kollegen. Meine Schwägerin hat 4 kids, 2 spontan und 2 per KS entbunden und sie sagte, sie hätte nicht den geringsten Unterschied in irgendwas feststellen können (übrigens auch hinsichtlich stillen-nicht-stillen).

        Das man kids an ihrer Geburtsvariante erkennen kann halte ich, sorry to say, für ausgekochten Schwachsinn.

        Aber wenn man auf die Seite schaut, geht es ja auch schnell weiter mit Anti-Anti-Babypille, Anti-Impfen etc etc. Nur der Nachweis, dass die Erde eine Scheibe ist, fehlt da noch!

  21. Schwedenhausfan Says:

    Das ist wirklich der Name???? Das ist doch wohl ein Scherz! Das arme Mädel! Und zu den Eltern: da kann man nur hoffen, dass sie eine tolle Nanny hat, die ihr ewig erhalten bleibt! Und herzliche Großeltern, Paten etc.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: