erinnerungen und weihnachtskarten

bald ist weihnachten! also, nicht sooo bald, aber es naht mit großen schritten. deshalb haben wir, 2 kolleginnen und ich, uns gestern im nachtdienst mal gedanken über weihnachtskarten für die eltern unserer patienten gemacht.

zu weihnachten, ostern und zum muttertag bekommen unsere eltern ein nettes billet von uns ihrem kind geschenkt. die basteln wir immer selbst. darin steht ein spruch oder ein gedicht. und unversichtbar: ein foto sowie ein hand- und fußabdruck des kindes.

die eltern, besonders die mütter, stehen da total drauf. eh klar. und ich finds auch unheimlich süß. hihi. deshalb mach ich an diesen tagen auch so gerne dienst. heuer am muttertag hat eine mama sogar vor freude geweint, so gerührt war sie.

eltern bedeuten solche kleinen erinnerungsstücke mehr als uns bewusst ist. zum beispiel die namenskärtchen, die am bett hängen (die basteln wir übrigens auch selbst). die sind ganz wichtig. denn sie begleiten das kind von der geburt bis nach hause. deshalb darf man es auch bei einer transferierung nie vergessen. eine mutter ist mal extra 2 stunden mit dem auto zu uns gefahren, weil ich vergessen hatte das kärtchen mitzugeben als das kind transferiert wurde.

manche eltern wollen auch den nabelschnurrest gerne aufheben. oder im garten vergraben (ja, manche machen das sogar mit der plazenta). eine mutter hat mal gesagt, dass sie es schön findet schon ein stück ihres kindes zu hause zu haben. klingt seltsam, aber naja. für sie war es wichtig.

jedenfalls, ich bin jetzt auf der suche nach süßen weihnachtlichen (nicht allzu christlichen) texten und ideen für die gestaltung der karten. google ist mein freund.

Advertisements

18 Antworten to “erinnerungen und weihnachtskarten”

  1. leocat/Kathrin Says:

    Ihr seid ja toll! In meinem KH bekommt man auch ein Kärtchen mit Fußabdruck und erstem Foto zur Geburt. 🙂 Namenskärtchen waren vorgedruckt – aber trotzdem niedlich. Das hängt jetzt an der Kinderzimmertür. Ich würd auch gern mal sehen, was ihr da so bastelt 🙂

    Aber jetzt mal eine Frage: Wie macht ihr das mit den Fußabdrücken? Stempelkissen? Und die Händchen? Das sind doch erstmal nur klitzekleine Fäuste – gibt’s einen Trick, dass die sich mal ’nen Moment öffnen?

  2. cassa Says:

    JA! Das selbst gemalte Namens-/Geburtsdatenschildchen meiner beiden Kinder habe ich auch aufgehoben – und auch die Nabelschnurreste *hust*, die liegen zusammen mit den Geburtsglückwunschkarte und den Namensarmbändchen alle in einer kleinen Holzkiste…

    Und meine Kinder sind keine Frühchen oder sonstwas, ganz normale Standardsäuglinge 😉

  3. Heldin Im Chaos Says:

    Nee, was seid ihr grossartig!!! Sowas gab es an meiner alten Uni definitiv nicht! Und: JA! Ich möchte bitte- danke auch SEHR gerne ein Bild von den selbstgebastelten Namensschildchen sehen 🙂

  4. Tine Says:

    Advent
    Im Advent bei Kerzenschein
    die Kindheit fällt dir wieder ein.
    Ein Adventskranz mit seinen Kerzen
    lässt Frieden strömen in unsere Herzen.
    Des Jahres Hektik langsam schwindet
    und Ruhe endlich Einkehr findet.
    Ein Tag, er kann kaum schöner sein,
    als im Advent bei Kerzenschein.
    Elise Hennek

    🙂 mag ich

  5. krabbelkaeferchen Says:

    Hallo Natalie, die Idee mit dem Selbstgemachten find ich sehr schön. Bei uns gab es leider auch nur die fertige Variante, aber auch die habe ich mitgenommen. Gerade wenn die Zwerge länger auf der Neo-Intensiv liegen sammelt sich einiges an. Das wird mal ein Erinnerungsbuch an einen schweren, aber erfolgreichen Start ins Leben… ich habe auch einen Satz der ersten Elektroden aufbewart…
    Oh man, das ist jetzt alles 4 Jahre her und doch so präsent…
    Liebe Grüße aus dem Norden
    Tanja vom Krabbelkaeferchen

  6. Jeanie Says:

    Was für eine schöne Geste! Mein Kleiner kam mit TGA zur Welt und auf der Intensivstation wo er zunächst versorgt wurde bekam ich ein Polaroidfoto und eine Karte mit seinem Fußabdruck. Beides halte ich auch heute noch, nach 10 Jahren, sehr in Ehren, das Füßlein steht in einen Silberrahmen im Regal…Nicht auszudenkne, wenn es das Einzige gewesen wäre, was mir von meinem Kleinen geblieben wäre… Umso wertvoller finde ich es.

    Daß Ihr Euch so viel Mühe für „Eure Mamas“ macht find ich wirklich toll!!

  7. Antje Says:

    Zwei Gedichte für Deine Sammlung:

    Leise Menschen,
    leise Freundschaften,
    stille Worte,
    stille Zeichen
    übertönen
    lautstarkes Gerede,
    lautstarkes Getue,
    überdauern
    die Kurzlebigkeit
    großer Versprechungen
    leerer Gesten.
    [Margot Bickel]

    Liebe ist wichtiger
    [Hans Kruppa]

    Liebe ist wichtiger
    als Zwänge, Ängste
    und alle noch so
    hochvernünftigen Erwägungen,
    wichtiger als die Zukunft,
    wichtiger als die Geduld
    und die besten Absichten,
    wichtiger als Kompromisse
    Hoffnungen und guter Wille,
    so unermesslich wichtiger
    als alle Worte, aller Trost
    und die sogenannten
    Notwendigkeiten.

    Frag nicht warum.

  8. Tanja Says:

    Oh wie schön!

    Ich habe auch alles mitgenommen ;o)

    Mein Sohn mußte am Muttertag in der 32. SSW per Not-Sectio geholt werden. Die Schwestern auf der Neo haben Herz-Karten gemacht und einen Handabdruck der Kinder drauf. Ich hab mich damals wahnsinnnig darüber gefreut und habe jetzt schon wieder Pipi inne Augen *schnüff*

    Grüßle
    Tanja

  9. tina Says:

    Liebe Neo-Natalie,

    sollte mein immer-noch-nicht geborenes Kind mal auf der Neo-Natologie landen, möchte ich bitte, bitte, bitte, dass es bei dir / euch landet, ja???

    gerührte Grüße
    Tina

  10. Melanie Says:

    Hallo liebe Natalie, vorweg vielen Dank für Dein Blog, ich lese immer wieder gerne hier:) Die Idee mit den Karten finde ich wirklich toll! Auch unser Sohn hat seine ersten Lebenswochen auf der Neo verbringen müssen und da ich vier Tage nach meinem Sohn Geburtstag habe, haben die Schwestern mir damals eine kleine Grußkarte mit dem Fußabdruck von unserem Sohn gebastelt, die mir heute, fast fünf Jahre später, noch ein wichtiges Erinnerungsstück ist! Liebe Grüße, Melanie

  11. Eule Says:

    Huhu Natalie, wir basteln das auch immer alles selbst ( bzw.ich…die nennen mich schon immer alle „Bastelschwester“..) auf die Fotos bin ich sehr gespannt!
    Liebe Grüße von der Eule

  12. skeea Says:

    Ich finde das auch ne sehr schöne Idee- viel schöner als vorgedruckte Namenskärtchen, die es bei uns auf der Station gibt (am besten steht da auch nur der Nachname und Geschlecht des Kindes drauf…) Unsere Eltern wollten auch immer alles mitnehmen- von der Wiegekarte über Medikamentenzettel und Nuckel (manchmal eher zum Leidwesen der Schwestern)- daher find ich es sehr schön, dass ihr das versteht und den Eltern so eine schöne Freude macht:)

  13. Rinjah Says:

    Das ist ja wirklich schön. Bastelt ihr die Namenskarten wirklich komplett selbst? Ich hab bisher immer nur so Vordrucke von Firmen gesehen, die dann auch ihr Logo mit draufpacken.
    Würdest du so ein Ergebnis (natürlich ohne Foto) dann auchmal hier zeigen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: