wenn kinder sterben

heute hatten wir besuch auf der station. die eltern eines ehemaligen patienten waren da. normalerweise kommen bei solchen besuchen die kinder mit. in diesem fall aber nicht. denn simon, das kind dieser eltern, ist bei uns auf der station gestorben.

schon während der schwangerschaft wurde bei simon ein schwerer herzfehler festgestellt. anzeichen für eine frühgeburt gab es nie. doch in der 30. schwangerschatswoche bekam simons mama unhemmbare wehen. also wurde simon in der 30. woche spontan (!) geboren. die chancen, dass er die geburt überlebt waren schwindend gering. die eltern wussten das und waren darauf eingestellt, dass ihr kind entweder tot zur welt kommen, oder nach wenigen minuten sterben würde.

doch simon war ein kämpfer. er kam lebend zur welt und atmete selbstständig. er war zwar auf grund seines herzfehlers ziemlich blau, aber er war am leben. noch im kreisssaal wurde simons herz per ultraschall untersucht. der herzfehler wurde offiziell bestätigt. innerhalb von minuten mussten die neonatologen, die bei der geburt anwesend waren, und simons eltern eine entscheidung treffen. es gab 2 möglichkeiten

1. simon würde auf der stelle in den op gebracht werden um sein krankes herz zu operieren. dabei müsste er an die herz-lungen-maschine angeschlossen werden. seine chancen die op zu überleben wären gering. er war immerhin 10 wochen zu früh und sehr schwach.

2. man würde simon nicht operieren und ihn in gehen lassen.

seine eltern entschieden sich für die 2. variante. so wurde simon zu uns transferiert. mutter und vater begleiteten ihr kind.

als simon zu uns kam ging es ihm bereits sehr schlecht. ihm wurde ein venöser zugang gelegt, um ihn mit flüssigkeit und schmerzmitteln zu versorgen.

die eltern wollten ihren sohn gerne taufen lassen. also organisierte ich eine nottaufe. es war eine sehr traurige, aber doch irgendwie schöne zeremonie. alle kolleginnen, die gerade zeit hatten, waren dabei.

etwa 2 stunden nach der nottaufe ging es simon deutlich schlechter. er hatte keine kraft mehr. ich rief die ärztin dazu. bevor wir etwas zu den eltern sagen können fragte die mutter: „ist es jetzt soweit?“, wir nickten nur. und setzten uns zu ihnen. ich schaltete die alarme des monitors aus. jetzt würde es nicht mehr lange dauern.

plötzlich schreckte die mutter auf: „wir haben noch kein foto! ich will ein foto von simon, vom lebenden simon.“ also holte ich die kamera und machte fotos von simon und seinen eltern. irgendwie kam ich mir dabei blöd vor. fotos machen von einer familie, die gerade dabei ist ihr kind zu verlieren. aber es war ihr wunsch.

es dauerte länger als gedacht, aber etwa eine halbe stunde später hörte simons herzchen auf zu schlagen. die eltern weinten. und wir mit ihnen.

es kommt auf unserer station sehr selten vor, aber manchmal kann man einfach nichts dagegen tun. kinder sterben. so ist das nunmal in einem kinderkrankenhaus.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

11 Antworten to “wenn kinder sterben”

  1. ćwiczenia na powiększenie prącia Says:

    I simply needed to thank you very much once again.
    I do not know what I might have done in the absence of the points shared by you concerning such a concern.
    Previously it was the distressing dilemma in my position, but witnessing
    the very specialised technique you managed that took me to cry for gladness.

    I am happier for this information and as well , hope that you really know what a
    powerful job you’re undertaking teaching the others via a blog. I am certain you’ve
    never encountered all of us.

  2. Lakritz und Schokolade Says:

    Entschuldigung für die peinlichenTippfehler – hatte einen Schlaganfall und tippe derzeit nur einhändig….

  3. Lakritz und Schokolade Says:

    Wir (mein Lirbster und ich) haben diese trarigen Erlebnisse schonim Familien- und Freundeskreis miterlebt, haben mitgeweint und vor Kuezem beschlossen, da etwas zu tun:www.muedebinichgehzurruh.de

  4. concentratedpassion Says:

    Darf ich fragen, was die Eltern des kleinen bei euch wollten, da sie euch besucht haben?

  5. Silke Says:

    Natalie, im Grunde würde es mich nur einen Anruf kosten, mein Nachbar ist Kinderarzt in einer Klinik. Und natürlich Mut. Ich wäre in nur 15 Minuten vor Ort.

    Ich bin mir sicher, das sowas einen unschätzbaren Wert für die Eltern darstellt. Mal sehen, wann ich mir den Tritt gebe. Melde mich dann mal. Bis dahin übt Ihr Schwestern mal schön, die Digital-Schnappis gut zu beherrschen – so als noch eine von hunderten wunderbarer Kompetenzen 🙂

    • neonatalie Says:

      na das wären ja ideale voraussetzungen. bis dahin werden wir uns mühe geben mit unserer gefühlten 100 jahre alten digicam halbwegs schöne fotos hinzukriegen 🙂

  6. Silke Says:

    Das war sicher auch für Euch schwer wegzustecken, egal wie viel Berufserfahrung man hat, oder?

    Kennst Du dies: http://www.nowilaymedowntosleep.org/

    Fotografen melden bei dieser Organisation ihre Bereitschaft an, für eine Familie mit einem sterbenden oder verstorbenen Kind kostenlos Fotos zu machen. Gibt es meines Wissens hier in D nicht.

    Ich überlege schon länger, ob ich das mal tun sollte (als Fotografin). Weiß aber eben nicht, ob ich mutig genug dazu bin.

    • neonatalie Says:

      ja klar, solche situationen sind auch für „professionelle“ nicht einfach.

      danke für diesen link, ich wusste nicht, dass es sowas gibt. ich finds super, wirklich eine total schöne idee.
      wenn du dich dazu entschließen solltest: hut ab! schöne fotos zu machen während eltern etwas so tragisches durchmachen müssen ist wirklich sehr mutig und erfordert sicher viel feingefühl.
      falls du das wirklich mal machst, lass es mich wissen!

    • arzt4empfaenger Says:

      Daß es das hier (glaube ich) noch nicht gibt, finde ich auch traurig. Die leisten dort eine wundervolle Arbeit, einfach bewundernswert. Ich würde mich auch sehr über einen Bericht/Nachricht freuen, wenn Sie/Du das machen sollten/solltest. (Bin leider nur Hobbyknipserin, habe aber auch schon wehmütig daran gedacht, wie gut so ein „Dienst“ für viele „Waiseneltern“ wäre.)

    • MMMR Says:

      Sehr erschütternd… 😦

      Aber die Idee ist toll, auch wenn ich bei der Betrachtung der Fotos erstmal in Tränen ausgebrochen bin.

      Und ich habe gleich mal geguckt – gibt’s wohl teilweise schon, aber natürlich viiiiel zu wenig:
      Name: Catherine Oostdyk
      Title: Area Coordinator
      Email: nilmdts@photosparks.com
      Phone: 0177 237 9180
      Website: website link
      Languages: English
      Training: Completed Training
      CD: Yes
      DVD: Yes
      Areas Served: Wassenberg, Germany 41849 (APO, AE 09104)Geilenkirchen, Heinsberg Krankenhaus, St. Elisabeth Krankenhaus, St. Joseph Krankenhaus, also Sittard Hospital in NL. Will drive up to 1 hr for sessions.

      PS: Bin durch den Kinderdoc auf dich aufmerksam geworden und finde es sehr nett hier – komme gerne wieder!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: